Irrtümer gegenüber Kontaktlinsen
Irrtümer gegenüber Kontaktlinsen von Martin Slavoljubovski auf Pixabay

Irrtümer & Vorurteile gegenüber Kontaktlinsen

Kontaktlinsen mögen zwar schon lange auf dem Markt vertreten sein und viele Vorteile bieten, dennoch gibt es auch noch viele Irrtümer und Vorurteile. Damit Sie mit diesen endlich aufräumen können, werden Sie nun aufgeklärt, damit Sie Ihren Entschluss zu Kontaktlinsen endlich fällen können.

Hoher Wassergehalt bei trockenen Augen

Viele Menschen sind der Meinung, je trockener die Augen, desto höher sollte der Wassergehalt der Kontaktlinsen sein. Das ist aber nicht richtig. Kontaktlinsen gleichen ihren Wassergehalt selbst aus und da das Wasser der Linsen verdunstet, machen sie sich die Tränenflüssigkeit zunutze. Je höher der Wassergehalt der Kontaktlinsen ist, desto mehr Tränenflüssigkeit entziehen Sie den Augen und trocknen sie somit noch mehr aus. Bei trockenen Augen verwenden Sie deshalb Linsen mit einem niedrigen Wassergehalt von 33 bis 38% und im Idealfall aus dem Material Silikon-Hydrogel.

Können Kontaktlinsen im Auge verschwinden?

Diese Frage lässt sich zum Glück mit Nein beantworten. Da die Kontaktlinsen auf der Hornhaut liegen und diese mit der Bindehaut verbunden ist, können die Linsen nicht hinter das Auge rutschen. Es gibt schlichtweg keinen Durchgang. Was Ihnen aber passieren kann, wenn das Auge zu trocken ist, dass die Kontaktlinsen am Oberlid hängen bleibt. In diesem Fall ziehen Sie das Lid leicht nach oben und schon können Sie die Kontaktlinse entnehmen.

Ein integrierter UV-Schutz erspart die Sonnenbrille

Auch das ist leider nicht wahr und kann Ihren Augen sogar sehr schaden. Da die Kontaktlinsen nicht die Bindehaut abdecken, wird diese vor der UV-Strahlung nicht geschützt. Da die Bindehaut auch sehr empfindlich ist, müssen Sie diese unbedingt mit einer Sonnenbrille vor UV-Strahlung schützen.

Kontaktlinsen machen die Augen trocken

Wenn Sie trockene Augen haben, dann benötigen Sie Kontaktlinsen mit einem niedrigen Wassergehalt. Wählen Sie Modelle mit einem hohen Wassergehalt, werden die Augen tatsächlich trockener. Sie können Silikon-Hydrogel-Linsen wählen, da diese sehr verträglich sind und den Augen kaum Flüssigkeit entziehen. Zudem können Sie die trockenen Augen mit einer Nachbenetzungsflüssigkeit behandeln.

Kontaktlinsen sind kostspieliger als Brillen

Kontaktlinsen mögen auf den ersten Blick teuer erscheinen. Doch bedenken Sie, was Sie in gewissen Abständen für neue Gläser und Brillengestelle ausgeben, so dürften Sie etwa auf den gleichen Preis kommen. Zudem sparen Sie sich beim Kontaktlinsenkauf viel Zeit, weil Sie sich nicht extra für ein neues Brillengestell entscheiden müssen. Auch sind weiche Kontaktlinsen robust und gehen nicht so schnell kaputt. Eine Brille dagegen kann durchaus zerbrechen, wenn Sie beim Sport herunterfällt.

Kontaktlinsen sind kompliziert zu verwenden

Sie werden zu Beginn mit einer Eingewöhnungszeit beschäftigt sein. Auch müssen Sie den Umgang mit den Kontaktlinsen üben. Sobald dies aber geschafft ist, werden Sie mit der Handhabe keine Probleme mehr haben und mit den ganzen modernen Reinigungsmitteln reinigen sie sich praktisch über Nacht von alleine.

Kontaktlinsen sind bei Alterssichtigkeit nicht möglich

Unabhängig davon, ob Sie unter einer Weitsichtigkeit oder vielleicht sogar einem weiteren Sehfehler leiden, bietet Ihnen der Markt verschiedene Kontaktlinsen. Es gibt zum Beispiel multifokale Kontaktlinsen, die hier sehr gut helfen. Das Auge kann dann wie mit einer Brille in der Nähe, Ferne und im Mittelbereich scharf sehen. Die Eingewöhnungszeit ist hier etwas länger und Ihr Auge muss etwas mehr üben. Danach werden Sie aber ganz normal sehen können.

Hornhautverkrümmung und Kontaktlinsen verträgt sich nicht

Auch dieser Irrglaube gehört der Vergangenheit an. Es gibt torische Kontaktlinsen, die genau auf Ihre Augen angepasst werden. Der Augenarzt oder Optiker wird Ihren Zylinder- und Achswert berechnen und die Kontaktlinsen für Sie anpassen. Danach sehen Sie wieder ganz scharf, oftmals sogar schärfer als mit der Brille.

Kontaktlinsen müssen nachts aus dem Auge

Früher war das so, da die alten Materialien auch keine lange Tragezeit zugelassen haben. Doch die neuen modernen Materialien sind so beschaffen, dass das Auge auch bei langer Tragezeit mit ausreichend Sauerstoff versorgt wird. Es gibt sogar spezielle Tages- und Nachtlinsen, die Sie mehrere Tage durchgehend tragen können. Sprechen Sie dies jedoch mit Ihrem Augenarzt oder Optiker ab, denn bei sehr trockenen Augen ist es eher ratsam, den Augen in der Nacht eine linsenfreie Zeit zu gönnen.

Kontaktlinsen können sich am Auge festsaugen

Zum Glück ist das nicht möglich. Da die Kontaktlinsen vom Fachmann angepasst werden, liegen Sie so auf dem Auge auf, dass sie auch mit Tränenfilm unterspült werden und auf der Hornhaut schwimmen. Es ist möglich, dass sie sich bei trockenen Augen etwas schwerer entfernen lassen, aber sie saugen sich nie so fest, dass Sie diese nicht mehr aus dem Auge bekommen.

Kontaktlinsen Preisvergleich