Informationen zum Einsatz von torischen Kontaktlinsen bei Astigmatismus

Bei einer Hornhautverkrümmung entspricht die Hornhaut nicht der idealen kreisförmigen Form, sondern sie ist leicht verformt. Dies führt zu Brechungsfehlern im Auge und in der Folge zum verzerrten und verschwommenen Sehen. Torische Kontaktlinsen sind in diesem Fall eine gute Wahl, denn sie sind dank ihrer speziellen Form in der Lage, diese auszugleichen. Hierfür ist es jedoch wichtig, dass sie der individuellen Hornhautoberfläche des Auges genau entsprechen. Eine Anpassung durch einen Kontaktlinsenspezialisten wie Optiker ist daher unverzichtbar, denn bei torischen Linsen müssen mehr Parameter beachtet werden als bei einer Kurz- oder Weitsichtigkeit allein. Lesen Sie alles Wichtige rund um torische Linsen: Was verbirgt sich dahinter, welche verschiedenen Arten sind erhältlich und was gibt es bei der Anwendung, Pflege und beim Kauf zu beachten? Was kosten torische Kontaktlinsen? Übernimmt die Krankenkasse die Kosten? Dies erfahren Sie nachfolgend.

Was sind torische Kontaktlinsen?

Eine Hornhautverkrümmung der Augen, die auch als Astigmatismus bezeichnet wird, verschleiert die Sicht. Der Grund ist die ungleichmäßig gewölbte Oberfläche. Die in das Auge einfallenden Lichtstrahlen werden auf der Netzhaut als Linie abgebildet und nicht, wie es sein müsste, in einem Punkt gebündelt und die Lichtstrahlen somit ungleich gebrochen. Die Hornhaut bricht das Licht an einigen Stellen stärker. Betroffene sehen daher einzelne Bildpunkte verzerrt und die Kontraste unscharf und verschwommen. Bei dieser Fehlsichtigkeit helfen torische Kontaktlinsen, denn sie gleichen die verformte Hornhaut aus, sodass ein klares und scharfes Sehen möglich ist.

Torische Kontaktlinsen exakt anzupassen, ist unerlässlich

Eine Hornhautverkrümmung kann durch torische Linsen äußerst präzise ausgeglichen werden. Oftmals gelingt dies sogar besser als mit einer Brille, da sie auf der Hornhaut liegen. Um die bestmöglichen Ergebnisse zu erzielen, ist es jedoch unverzichtbar, dass torische Kontaktlinsen durch einen Optiker oder Augenarzt sorgfältig an das Auge angepasst werden. Sie müssen immer in der gleichen Position gehalten werden, was anhand von unterschiedlichen Systemen wie Stabilisationszonen oder auch einer Dickenverteilung funktioniert. Dies ermöglicht eine stabile Lage der Linse auf dem Auge. Die Haftschale behält somit zum Beispiel beim Augenzwinkern ihre Position bei. Zwischen der Kontaktlinse und Hornhaut bildet sich ein zylindrisch (torisch) geformter Tränenfilm. Er gleicht den Brechungsfehler des Auges aus. Auf diese Weise wird erreicht, dass torische Kontaktlinsen die Hornhautverkrümmung wie gewünscht korrigieren. Sie verfügen an der unteren Seite über eine dickere Zone. Dadurch können sie sich im Auge nicht drehen. Wenn torische Linsen verrutschen, beeinträchtigt dies die Sehschärfe erheblich. Es ist unvermeidbar, einen Fachmann aufzusuchen. Im Gegensatz zu Linsen, die nur eine Kurz- oder Weitsichtigkeit ausgleichen, sind bei torischen Varianten weitere Angaben nötig, beispielsweise der Achs- und Zylinderwert. Die Achse beschreibt die Position der Verkrümmung bzw. die Ausrichtung des Zylinders und der Zylinder die Größe und Stärke der Verkrümmung in Dioptrien. Beide Augen haben oftmals unterschiedliche Werte. Daher muss im Vorfeld eine augenärztliche Untersuchung erfolgen, um sie exakt zu ermitteln.

Wann eignen sich torische Kontaktlinsen?

Die Hornhautverkrümmung ist eine weit verbreitete Fehlsichtigkeit. Oft ist sie jedoch sehr schwach ausgeprägt, sodass keine Korrektur erforderlich ist. Bei einer leichten Hornhautverkrümmung genügen sphärische Kontaktlinsen. Sie schwimmen auf einem Tränenfilm. Er passt sich den vorliegenden Wölbungen der Hornhaut an und nimmt somit eine torische Form ein. Bei Hornhautverkrümmungen unter 0,5 Dioptrien wird es egal sein, ob sphärische oder torische Kontaktlinsen getragen werden. Der Unterschied beider Varianten besteht in der Form. Erstere sind gewöhnliche Kontaktlinsen mit einer einfachen runden Wölbung, während die torischen Varianten komplexer gefertigt sind. Sphärische Modelle sind rund geformt, da sie keine besondere Verkrümmung ausgleichen müssen. Sie sind die idealen Standardlinsen bei einer Kurz- und Weitsichtigkeit. Minus-Werte entsprechen einer Kurzsichtigkeit und werden im Linsenpass durch ein Minuszeichen vor der Zahl gekennzeichnet. Bei einer Weitsichtigkeit steht ein Plus-Wert vor der Zahl. Weiche sphärische Kontaktlinsen gleichen den Astigmatismus ungefähr bis zur Hornhautverkrümmung von 0,75 Dioptrien aus, harte Linsen bis 2,50 Dioptrien. Bei einer stärkeren Hornhautverkrümmung reichen sphärische Linsen nicht aus. Hier sind torische Kontaktlinsen nötig, um einen optimalen Ausgleich sicherzustellen. In besonders schweren Fällen kann es möglich sein, dass sie nicht dazu in der Lage sind, den Sehfehler zu korrigieren.

Torische Kontaktlinsen – welche verschiedenen Arten gibt es?

Torische Linsen erhalten Sie aus weichem oder formstabilem, also hartem Material. Weiche torische Kontaktlinsen punkten mit einem hohen Tragekomfort und einer einfachen Handhabung. Bei trockenen Augen sind sie teilweise problematisch. Eine ausreichende Hygiene ist sehr wichtig, um Augenbeschwerden zu verhindern. Wenn Sie zu trockenen Augen neigen, sorgt ein spezielles Linsenmaterial für den optimalen Flüssigkeitshaushalt in den Augen, um eine dauerhafte Verträglichkeit zu garantieren. Silikon-Hydrogel Linsen spenden effizient Sauerstoff und schützen somit vor einem Austrocknen. Bei formstabilen torischen Linsen dauert die Eingewöhnung meist etwas länger. Da sie kleiner sind als weiche torische Kontaktlinsen, bedecken sie die Hornhaut nicht ganz und sind daher gesünder und verträglicher. Bei einer irregulären Hornhautverkrümmung sind harte torische Linsen am besten in der Lage, sie auszugleichen.

Zudem können Sie sich für Tages-, Monats- oder Jahreslinsen entscheiden. Tageslinsen entsorgen Sie täglich, Monatslinsen monatlich und Jahreslinsen können Sie ein Jahr lang tragen.

Die Hornhautverkrümmung tritt häufig zusammen mit einer Kurz- oder Weitsichtigkeit auf. Durch entsprechende torische Kontaktlinsen kann beides optimal korrigiert werden.

Auch eine Alterssichtigkeit kann zusammen mit der Hornhautverkrümmung auftreten. Hier eignen sich torische Multifokallinsen. Sie sind also gleichzeitig torisch und multifokal. Diese speziellen Linsen besitzen integrierte Zonen mit verschiedenen Stärken. Wie eine Gleitsichtbrille ermöglichen sie, in der Nähe und Ferne scharf zu sehen.

Torische Linsen sind zudem als Intraokularlinse erhältlich. Sie ersetzt die eigenen Linsen in den Augen und eignet sich bei einem Katarakt (Trübung der Augenlinse) oder grauen Star. Torische Linsen können somit bei einer Katarakt-OP zum Einsatz kommen.

Torische Kontaktlinsen – Vor- und Nachteile

* Vorteile

Der größte Vorteil der torischen Linsen ist die Möglichkeit, neben einer Kurz- oder Weitsichtigkeit auch eine stärkere Hornhautverkrümmung und Alterssichtigkeit zu korrigieren. Es gibt sie in sämtlichen gängigen Dioptrien. Torische Linsen erhalten Sie als weiche oder formstabile Varianten.

* Nachteile

Ein Nachteil ist der höhere Preis, der aus der komplexen Fertigung resultiert. Aufgrund des eingearbeiteten Mechanismus bei vielen Varianten, der den Linsen die korrekte Orientierung im Auge ermöglicht, benötigen sie nach dem Einsetzen zum Teil einige Minuten, bis die passende Position gefunden ist oder sich torische Kontaktlinsen hin und wieder geringfügig verschieben. Vor allem dünnere torische Kontaktlinsen lassen sich schwieriger positionieren. Dickere torische Kontaktinsen haben dieses Problem gewöhnlich nicht, sind dafür aber mehr im Auge spürbar, sodass die Eingewöhnung länger sein kann.

Torische Kontaktlinsen pflegen – was gibt es zu beachten?

Die Pflege der torischen Linsen ähnelt der von gewöhnlichen Kontaktlinsen. Eine Rolle spielt vor allem das Material. Welche Pflegemittel und -systeme sich eignen und was es bezüglich der Hygiene zu beachten gibt, auch hierzu kann Sie der Kontaktlinsenspezialist beraten. Verwenden Sie eine Reinigungsflüssigkeit, um ernsthafte Infektionen zu vermeiden und wechseln Sie diese täglich. Mit einer Kochsalzlösung können Sie torische Linsen abspülen. Nehmen Sie diese vor dem Schlafen heraus und setzen Sie sie morgens wieder ein. Waschen Sie Ihre Hände im Vorfeld immer gründlich. Halten Sie sich an die vom Hersteller empfohlene Tragedauer und Austauschintervalle. Zudem sind regelmäßige Nachkontrollen der Augen wichtig, denn sie können sich im Laufe der Zeit verändern.

Eignen sich torische Kontaktlinsen auch für Kinder?

Die Hornhautverkrümmung ist bei Kindern häufig schon angeboren. Dies rechtzeitig zu behandeln, ist sehr wichtig und hilft dabei, dauerhafte Sehfehler zu vermeiden. Ob sich torische Linsen oder eine Brille dazu eignen, die Verkrümmung auszugleichen, richtet sich nach den Voraussetzungen des Nachwuchses. Kinder können grundsätzlich Kontaktlinsen tragen. Es gibt kein Mindestalter. Wichtig ist jedoch ein sicherer Umgang in Bezug auf die Handhabung und Pflege, um torische Kontaktlinsen tragen zu können. Genau wie bei Erwachsenen sind die professionelle Anpassung und Beratung durch einen Spezialisten unverzichtbar. Ebenso unvermeidbar ist eine regelmäßige Nachkontrolle, denn vor allem im Kindesalter verändern sich die Sehwerte oft.

Wie viel kosten torische Kontaktlinsen?

Torische Linsen sind wegen der besonderen Beschaffenheit und Form etwas teurer als gewöhnliche Standardlinsen. Der Preis ist vom Material abhängig. Eine Rolle spielt zudem, ob Sie Tages-, Monats- oder Jahreslinsen wählen. Multifokale torische Kontaktlinsen sind noch teurer, da sie mehrere Fehlsichtigkeiten ausgleichen.

Bezahlen Krankenkassen torische Kontaktlinsen?

Krankenkassen übernehmen die Kosten für torische Linsen in den meisten Fällen nicht. Eine Ausnahme liegt eventuell vor, wenn Ihr Sehvermögen stark beeinträchtigt ist oder die Linsen bei Kindern aus medizinischen Gründen erforderlich sind. Dann beteiligen sich gesetzliche Krankenkassen an den Kosten. Bei privaten Kassen und Zusatzversicherungen kommt es auf den Tarif und die Versicherung an. Fragen Sie im Zweifel nach.

Torische Linsen online kaufen?

Torische Kontaktlinsen werden auch im Internet angeboten, doch eine exakte Anpassung durch einen Spezialisten ist immer wichtig, um für eine Passgenauigkeit zu sorgen und Augenschäden zu vermeiden. Bestellen Sie torische Kontaktlinsen nie auf gut Glück online. Wenn die Werte genau ermittelt wurden, ist es möglich, sie online nachzubestellen. Eine regelmäßige Kontrolle der Augen darf dennoch nicht vernachlässigt werden.

Zusammenfassung

Torische Kontaktlinsen sind ideal, um eine Hornhautverkrümmung, bei der die Hornhaut Unebenheiten aufweist, auszugleichen und auf diese Weise ein verzerrtes und verschwommenes Bild auf der Netzhaut zu vermeiden. Generell können torische Linsen neben Verkrümmungen auch eine Sehschwäche wie die Weit- oder Kurzsichtigkeit korrigieren und die volle Sehkraft herstellen. Es gibt sie in vielen verschiedenen Ausführungen. Welche Linsen zum Auge und Astigmatismus passen, weiß ein Spezialist vor Ort ganz genau. Eine korrekte Anpassung ist besonders wichtig, denn bei torischen Kontaktlinsen müssen mehr Parameter beachtet werden.