Kontaktlinsenunverträglichkeit
Kontaktlinsenunverträglichkeit - Bild von Martin Slavoljubovski auf Pixabay

Kontaktlinsenunverträglichkeit

Kontaktlinsen sind sehr beliebt, denn sie lassen das Gesicht natürlich erscheinen und sind beim Sport nicht störend. Für viele ist es ein schlimmer Gedanken, dass sie ihre Kontaktlinsen nicht mehr vertragen könnten und auf die Brille umsteigen müssen. Schon bei der kleinsten Rötung der Augen, tränenden Augen oder gar einem Brennen bekommen viele Panik. Könnte hier schon eine Kontaktlinsenunverträglichkeit vorliegen? In den meisten Fällen liegt es aber nicht an den Kontaktlinsen, da Silikon-Hydrogel und Hydrogel zu den modernen Materialien gehören, die gut verträglich sind. Dennoch erfahren Sie jetzt, warum diese Probleme überhaupt auftreten.

Zu lange Tragezeit

Jeder Kontaktlinsenhersteller gibt auch Angaben dazu, wie lange Sie die Kontaktlinsen maximal am Tag tragen können. Wenn Sie die Kontaktlinsen aber schon nach dem Aufstehen einsetzen und erst vor dem Schlafen wieder herausnehmen, so ist das eine sehr lange Zeit und die Augen können sich nicht erholen. Dem Auge mangelt es an Sauerstoff und reagiert darauf mit einer Reizung. Auch Ihre Kontaktlinsen leiden darunter, wenn Sie diese länger als empfohlen tragen. Sie verlieren dann an Sauerstoffdurchlässigkeit, werden porös und können ein Bakterienherd werden.

Die Pflegemittel

Tatsächlich kann auch das Pflegemittel daran schuld sein, dass Sie die Kontaktlinsen nicht mehr “vertragen”. Gerade die Kombilösungen sind praktisch und bliebt, enthalten aber auch viele Konservierungsstoffe, die Allergien oder Reizungen der Augen auslösen können. Vielleicht machen Sie auch den Fehler, die Kontaktlinsen nur in die Kombilösung einzulegen, ohne sie vorher ausreichend zu putzen. Auf den Linsen haften dann Ablagerungen, die wiederum die Augen reizen und sogar Entzündungen auslösen können. Ein Peroxid-System ist hier ratsam, da es keine Konservierungsstoffe enthält und die Kontaktlinsen gründlich reinigt.

Die Lebensweise

Betrachten Sie Ihren Alltag näher. Sitzen Sie jetzt mehr vor dem Computer als früher und haben in diesem Zeitraum auch die Augenprobleme begonnen? Bei der Bildschirmarbeit wird weniger geblinzelt und die Kontaktlinsen somit nicht mehr ausreichend mit Tränenflüssigkeit benetzt. Sie fühlen sich dann wie ein Fremdkörper an. Es gibt jedoch für die Computerarbeit spezielle Kontaktlinsen, die das ohne Probleme mitmachen. Auch Medikamente oder eine Schwangerschaft können den Tränenfilm ändern und plötzliche Probleme mit den Kontaktlinsen auslösen. Überlegen Sie, wann die Probleme auftraten und ob sich in diesem Zeitraum irgendetwas in Ihrem Leben oder Ihrer Arbeitsweise geändert hat. Oftmals findet man dann auch sehr schnell einen Zusammenhang und den Grund der Ursache.

Kontaktlinsen Preisvergleich